Seid dabei: wir gestalten konkrete Projekte!





Liebe Menschen von hier! Voller Vorfreude auf den dritten Teil unserer Veranstaltungsreihe „Wentorf bewusst gestalten“ erfährst Du hier, was schon passiert ist und worum es nun geht. Es zeichnen sich handfeste Projekte ab, die am nächsten Seminarwochenende konkretisiert werden wollen. Wie es dazu kam und was nun ansteht, erzählen wir in diesem Newsletter. Ihr seid schon beim Lesen herzlich eingeladen mitzuträumen – Achtung! Es wird bunt und vielfältig! Dieser Newsletter ist voller Impulse. Alles unter dem Motto: Wenn nicht jetzt, wann dann? Wenn nicht hier, wo dann? Wenn nicht wir, wer dann?

Vom 4. bis 6. November unterstütz uns Ilona Koglin dabei mit „Dragon Dreaming“ unsere Visionen „in die Umsetzung zu träumen“. Hier gibt es mehr Infos zum Wochenende.

Zunächst ein kleiner Zeitsprung, zurück zum ersten Oktober-Wochenende, an dem wir uns in Gesprächen, mit Fragen und Aufstellungen, mit Heilarbeit und Geomantie unserem „Wentorf" gewidmet haben. Wir wollten mehr verstehen! Angefangen haben wir bei dem Namen unseres Ortes. Wir haben die Geschichte und wie sie „das Heute“ beeinflusst, bis hin zu einer möglichen Zukunftsgestaltung angeschaut und uns viele Fragen gestellt. Das war Inhalt des mittleren Teils unserer aktuell laufenden Seminarreihe. Schon am Freitag Abend leuchteten die ersten Augen im Publikum: „Mit meinem Garten bin ich dabei, auch wenn ich selber nicht mehr soviel gärtnern kann wie früher!“ Damit Wentorf sich für immer mehr Menschen anfühlt wie „ein Zuhause, das Kraft gibt und uns mit allem versorgt“ gab es z.B. die Idee „Aktive Nachbarschafts-Areale von bis zu 150 Häuser/Familien“ zu gründen, die zusammen geplant und gestaltet werden. Wollt Ihr in Euren Nachbarn zum Kuchen einladen und so damit beginnen? Oder habt ihr das schon? Dann sagt usn Bescheid, damit die Nachbarschaften sich miteinander vernetzen können … Vielleicht wird Wentorf so zu einem Neuen Dorf. Wir planen einen weiteren Vortrag mit Prof. Ralf Otterpohl. Dieser richtet sich gezielt an Bauern, Kleingärtner, Gartenbauer und Menschen mit Gärten, die an wirklich nahrhaften Nahrungsmitteln und gesunden Böden interessiert sind. Einer drohenden Lebensmittelverknappung können wir selber entgegen wirken! Vielleicht entsteht daraus ein Ernährungsrat wie er hier auf YouTube von INKOTA-netzwerk e.V. und Taste of Heimat e.V. vorgestellt wird. Möglich ist auch eine produktive Genossenschaft – denn mit gesunden Nahrungsmitteln von gesunden Böden, lässt sich neben der Selbstversorgung auch gutes Geld verdienen. Dabei kam noch eine Frage auf: Sind eigentlich bei der Regeneration des „Naturerbes Lohe“ auch Walnuss- und Esskastanienbäume bedacht worden? Darf die Lohe von den Menschen von hier vielleicht noch bewusster mitgestaltet und regeneriert werden? Dann sollten wir unsere bestehenden Kontakte nutzen. Es gibt das Bedürfnis nach neuen Arbeitsgruppen bei Wentorf gestalten! e.V. mit den Titeln „Geomantie“ und „Heilarbeit in Wentorf“. Was das genau ist? Wir erfahren es beim Tun. Der Vorgeschmack am Sonntag hat uns begeistert! Wie wäre es, wenn wir erstmal schauen, was es hier schon alles gibt: Bringen wir doch Wentorf endlich auf die Karte von Morgen und sammeln und zeigen bewusst, was Wentorf und Umgebung schon alles an guten Projekten und Innovationen hat! Das wäre ein schönes Projekt für unsere jungen Menschen in Wentorf. Mit dem essbaren Park im Casinopark darf es auch weiter gehen! Eine Förderung der Hamburger Sparkasse ermöglicht uns den Bau von Schautafeln/ Erlebnistafeln, die wir mit jungen Menschen aus unserer Region gemeinsam gestalten dürfen! Hier brauchen wir Mitmenschen, die sich konkret für dieses Projekt engagieren! Auch die Entstehung einer Neuen Schulform im Sinne eines Lernortes, wie er bereits vor einem Jahr von Hanna Marie aus unseren Reihen bei der Gemeinde Wentorf vorgestellt wurde, kann in Form eines Permakultur-Lernortes weiter konkretisiert werden. Mit dem Projekt „Ein Ort, wie dieser“ geht es auch voran. Die Coworkings machen zwar diese Woche Ferien, aber ab dem 26.10. sind sie wieder Mittwochs und Freitags ab 9 Uhr in der Alten Schule und laden Freitags um 9:30 Uhr zum Netzwerkfrühstück „mit eigener Stulle“ ein. Wir träumen nicht nur davon, dass es bald einen Begegnungsort gibt, an dem sich CoWorking, CoLearning und CoLiving richtig ausbreiten kann, sondern einen, an dem auch genäht und gewebt und gespielt wird … Mit unserer Machbarkeitsstudie zeigen wir konkret auf, wie dies gemeinwohlorientiert und dennoch wirtschaftlich nachhaltig umgesetzt werden kann. Um Projekte wie dieses voranzutreiben, gibt es die Idee eine Genossenschaft zu gründen. Hier könnten sich Menschen daran beteiligen, in Wentorf ein selbstverwaltetes Gebäude zu ermöglichen, das für ein gemeinschaftliches Tun, wie wir es erträumen, genutzt werden kann. Wenn eines dieser vielen entstehenden Projekte Dich anspricht, so sei bei unserem nächsten und letzten Wochenende der Veranstaltungsreihe „Wentorf bewusst gestalten“ unbedingt dabei! Denn bewusst gestalten wir JETZT! „Komm, gestalte mit uns - beim Dragon Dreaming Wochenende mit Ilona Koglin - unser Leben in und für Wentorf!“ Dragon Dreaming ermöglicht es uns, Projekte kreativ, gemeinschaftlich und nachhaltig zu entwickeln. Denn 100 Prozent unserer Träume können wahr werden - das ist der Grundgedanke von Dragon Dreaming. Dabei greift es die indigenen Weisheiten der Aborigines aus Westaustralien auf basierend auf den drei Hauptanliegen: · Dienst an der Erde · Aufbau von Gemeinschaft · Persönliches Wachstum Spende Deine Ideen und Deine Tatkraft für „eine Zukunft wie Du sie möchtest“ oder unterstütze uns mit einer Finanzspende oder einem zinslosen Darlehen. Wir danken für Deinen Einsatz! Und wir freuen uns darauf, Dir zu begegnen!

Alena für die Redaktion von Wentorf-gestalten!

91 Ansichten0 Kommentare