Image by Eric Ward

Projekte und Aktivitäten

Auf der Webseite wollen wir den Verlauf und die Entwicklung unserer Projekte beschreiben. Denn viele Dinge laufen im Hintergrund. Bis Ergebnisse in Form von (z. B.) blühenden Wiesen oder einer Begegnungsstätte sichtbar werden, dauert es eine Weile. Es gibt tausenderlei Möglichkeiten, Wentorf gemäß unserer Vision und Mission lebens- und liebenswerter zu machen. Damit aus einer Projektidee ein Projekt wird, muss sich jemand "den Hut aufsetzen" und loslegen. Meist findet man schnell einige Mitmacher*innen. Der Vereinsvorstand ist eine sichere Anlaufstelle und per E-Mail zu erreichen.

Hast Du Lust mit zu machen, oder einfach Interesse an unseren laufenden Aktivitäten

Willst Du Dich Inspirieren lassen, von dem was wir schon gemacht haben

Willst Du wissen, was gerade läuft und suchst die zuständigen Ansprechpartner

Projekt-Start-Prozess

In drei Schritten von der Idee im Kopf, hin zum lebendigen Projekt

Damit Ideen leben, haben wir einen Projekt-Start-Ablauf entwickelt, mit dem wir in drei Schritten vom Kennenlernen bis zur Umsetzung Projekte begleiten. 

Der Kern ist dabei der zweite Schritt, den wir in zwei Workshops umsetzen. Wenn Du eine Projektidee hast, können wir gemeinsam diesen Prozess durchlaufen!

So gehen wir vor:

1. Am Anfang steht die Lust, etwas zu bewegen, oder eine Idee
Es beginnt mit einer grob formulierten Projektidee, die zu den Werten von Wentorf gestalten! e.V. passt und zu dem Menschen, der diese verwirklichen möchte.
Habt Ihr so eine Idee, oder aber Lust, anderen Ideen zum Leben zu verhelfen, dann meldet Euch bei uns per Email oder kommt zu einem Forum. Wir lernen uns kennen und besprechen die nächsten Schritte.

2. Von der Idee zur gemeinschaftlich getragenen Vision
2.1 Gemeinschaft entfachen (90 min)
Wir setzen uns gedanklich ans Lagerfeuer. Erfahrene Trainer schaffen einen sicheren Rahmen und ermöglichen uns, unsere Intention und Motivation, aber auch Ängste, Nöte und Leidenschaften zu teilen. Hierbei geht es sowohl um das Projekt und als auch um die persönliche Ebene. Das Ziel ist, dass ein WIR voller Vertrauen entsteht, dass wir ins Projekt einsteigen und sagen, was wir konkret wollen.

2.2 Aus der Weisheit der Gruppe entsteht ein Konzept

Dafür gehen wir in einen gemeinsamen in unserer Vorstellung erschaffenen Raum. Wir nutzen diese Methode, um in einem gemeinsamen, kreativen Prozess alle Aspekte des Projektes zu erfassen und auszudrücken - in Worten, Bildern, Bewegung, Tönen. Das ist so einfach, dass kann jede*r. Alles, was es braucht ist eine kurze Einführung, ein kurzer Probelauf und die Bereitschaft, sich darauf einzulassen. Wir nennen es Theta-Raum-Methode (oder auch Quantenfeld-Meditation).

Die Aspekte, die wir im Theta-Raum erfahren haben, tragen wir nun in einem moderierten Gruppenprozess auf Papier zu einem konkreten Plan zusammen. Wir diskutieren nicht die Idee, sondern ergänzen so, dass je nach Erfordernis, Grundriss, Zahlen und ein formuliertes Konzept entstehen.

3. Sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Ende. Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute.
Was jetzt kommt, ist die Umsetzung der Vision.
Wir unterstützen bei Fragen, wie: Was ist zur Organisation erforderlich, wie kann die Finanzierung aussehen und welche Schritte sind das konkret zu TUN?

Mit dieser Vorbereitung möchten wir Menschen Freude am gemeinschaftlichen, nachhaltigen Handeln ermöglichen. Dabei liegt die Verantwortung für die Umsetzung dann bei den Projektbeteiligten - sei es die Organisation eines Festes, einer Pflanzaktion oder einer gemeinwohlorientierten Geschäftsidee ist.